Versorgungsflächen schließen, Erstversorgung deutlich verbessern Vorführung First Responder Pfaffenhofen a.d. Glonn am 01. Mai 2019

First Responder 4

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

das Thema Erstversorgung unserer Bevölkerung war und ist eines unserer zentralsten Themen im Gemeinderat.

 

Viele von Ihnen können sich noch erinnern, als die Rettungswache in Odelzhausen errichtet wurde und damit erstmals ein Krankenwagen vor Ort etabliert wurde. Vom System her hat sich damit eine enorme Verbesserung entwickelt. Offen ist aber sicherlich noch das Thema – und der damit verbundene Zeitverlust – wenn der Krankenwagen (RTW) gerade im Einsatz ist. Hier rückt mit der Alarmierung ein Einsatzwagen aus Dachau in eine Wartestation in unserer Nähe. Um diese Zeitlücke im Ernstfall zu schließen, wurde der Helfer vor Ort erstmals in der Gemeinde Haimhausen entwickelt und erfolgreich eingesetzt. Mittlerweile gibt es im Landkreis mehrere Standorte wie zum Beispiel Schwabhausen, Petershausen, Hilgertshausen usw.

 

Nun konkret zu unserer Situation:

Im Jahre 2018 wandten sich ehrenamtliche engagierte Bürgerinnen und Bürger an die Gemeinde mit dem konkreten Vorhaben, in unserer Gemeinde einen First Responder/Ersthelfer vor Ort zu gründen. Der Gemeinderat stimmte der Einführung und der damit verbundenen Verbesserung der Erstversorgung zu.

Nach der Berichterstattung in der Süddeutschen Zeitung trat ein weiterer Anbieter an die Öffentlichkeit mit dem Plan, einen Ersthelfer vor Ort in Odelzhausen ab 01. November 2018 zu starten (eingeführt wurde dieser dann zum 01. April 2019).

 

So, liebe Bürgerinnen und Bürger, ab jetzt wird´s spannend!

 

Zuerst garkeinen First Responder und jetzt gleich zwei!? Die Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn war der Auffassung, dass hier dringend die Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen gesucht werden sollte. Ein gemeinsamer Gesprächstermin verlief leider Ergebnislos, sodass hier dem Wunsch auf Zusammenarbeit nicht entsprochen werden konnte.

Ergebnis – einen Helfer vor Ort in Odelzhausen und einen First Responder in der Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn. Beide sind zur zusätzlichen Absicherung im Notfall im Einsatz und helfen, wenn der Krankenwagen anderweitig im Einsatz ist.

Nun die berechtigte Frage „müssen zwei Einsatzfahrzeuge für die Region vorhanden sein?“. Um diese Frage beantworten zu können, muss man hinter die Kulissen schauen und die Bereitschafts-/Einsatzzeiten bewerten. Die Formel 7/24 gibt die Antworten. Denn es bringt wenig, wenn bei der Formel 7 Tage / 24 Stunden Abdeckung, nur einige geringe Zeiten abgedeckt sind. Unser ehrenamtliches Team ist der festen Überzeugung, weitgehend die Zeiten abdecken zu können. Dennoch wird dies sicherlich nicht langfristig einfach umzusetzen sein, da immer wieder mal Helfer aus verschiedenen Gründen verhindert sind.

 

Wichtig ist, dass wir mit unserem Team eventuell zusätzlich Leben retten können und aus diesem Grund ist die Einführung in den Augen des Gemeinderates sinnvoll. Die Anschaffungskosten für das Fahrzeug teilt sich die Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn mit der Firma Aicher mit je 17.500,00 €. Die laufenden Kosten werden von der Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn mit monatlich 200,00 € bezuschusst.

 

Selbstverständlich hört der Einsatz dieses Teams nicht an der Gemeindegrenze auf!

 

Allen Mitstreitern, die sich für die Mitarbeit bereit erklärt haben, möchten wir nochmals unseren herzlichen Dank aussprechen.

 

Nachfolgend noch ein paar Daten und Fakten zum Fahrzeug und zu den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

 

First Responder 1  First Responder 2

 

Fahrzeug:

Der BMW 2er Grand Tourer mit Hänsch Blaulichtbalken und einem 140 PS starken Allradantrieb, ist im neuem Hochsichtbarkeitsdesign beklebt! Neben dem optisch schönen Ersteindruck, verfügt das Fahrzeug über eine umfassende Erstausstattung zur medizinischen Erstversorgung. Mitunter führt das Fahrzeug 2 Funkgeräte mit sich, um die Kommunikation mit der Leitstelle zu gewährleisten. Zur Patientenversorgung kann man mit einem Notfallrucksack, der nach den „Rettungswagenstandards“ der Aicher Ambulanz Union gefüllt ist (umfassende Möglichkeiten der Atemwegssicherung, Beatmung, Wundmanagement, intravenöser Zugang, Kindermodultasche, sowie eine Saustoffflasche). Eine elektrische Absaugpumpe, ein moderner AED (Defibrillator) und einer Traumatasche für besondere schwere Einsatzlagen ergänzen die Ausstattung. Des Weiteren führt das Fahrzeug umfassende Rettungsgerätschaften zur Wirbelsäulenschonenden Rettung aus verunfallten Autos und zur Wasserrettung mit sich.

 

Helfer/-innen:

Das Leitungsteam des First Responder Pfaffenhofen a.d. Glonn besteht aus drei hochqualifizierten Helfern aus der Gemeinde, diese möchten wir Ihnen kurz vorstellen:

 

Birgit Ebert (Rettungsassistentin) ist seit 1981 im Rettungsdienst tätig. Seit 1987 ist Sie bei der Aicher Group tätig. Die heutigen Einsatzschwerpunkte sind die Auslandsrückholung, sowie die Notfallrettung.

 

Sophie Purucker (Rettungssanitäterin, Rettungsassistentin im Praktikum) ist seit 2017 bei der Aicher Group tätig. Ihr Hauptaufgabengebiet ist der Rückholdienst, sowie Kranken-transport/Notfallrettung.

 

Johannes Rupp (Rettungssanitäter, ab Oktober 2019 Auszubildender zum Notfallsanitäter) ist ebenfalls seit 2017 bei der Aicher Group tätig. Seine hauptamtliche Tätigkeit ist die Notfallrettung.

 

Außerdem kann man mittlerweile auf einen festen Pool von sechs weiteren Helfern/-innen zurückgreifen, um den Bewohnern der Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn schnell und qualifiziert Erste Hilfe zukommen zu lassen! Bereits bei der Vorstellung durch den Bürgermeister, am 01. Mai 2019 (s. Fotos), konnte man weitere potenzielle Helfer/-innen für das ehrenamtliche Engagement begeistern. Der Leitspruch der Aicher Group „Gemeinsam für mehr Leben!“ ist hier gut „anwendbar“, da wir nur Gemeinsam eine 24h Abdeckung der medizinischen Erstversorgung, der Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn erreichen können!

 

  First Responder 3